31.05.2019 DZRR Clubschau Wochenende!

Neue Location- traditionelles Procedere:

Unsere Club- und Spezialrasse-Hundeschau fand in diesem Jahr zum ersten Mal im Frankenland, auf der weitläufigen und herrlichen Anlage der Familie Kaim in Prichsenstadt/Neudorf statt.

Sanft geschwungene Wälder und saftige Blühwiesen umranden das Ausstellungsgelände, auf dem das Dressurviereck kurzerhand in zwei große Ringe aufgeteilt wurde. Bei so viel Platz konnten die Hunde richtig toll ihre Laufqualität beweisen - und die Aussteller ebenso.

Fast 100 Hunde waren mit ihren Besitzern in den Steigerwald gekommen. Verkaufsstände von Schmuck über allerlei Hundezubehör bis hin zu Ridgeback-Kaffee bereicherten das Ambiente, und bunte Zelte umsäumten die Wiese,  auf der auch ein großes Festzelt aufgebaut worden war. Am Freitagabend referierte hier die Fachtierärztin für Zahnheilkunde, Dr. Isabelle Ritz, über die Lösung von Gebissproblemen bei Welpen und erwachsenen Hunden. Nach einem gemeinsamen Abendbrot hieß es früh ins Bett zu gehen, um am kommenden Tag für den ersten Ausstellungstag fit zu sein. Die Richterinnen Marion Riedel und Gitte Finnich-Petersen, die eigens aus Dänemark angereist war, nahmen sich an beiden Tagen viel Zeit für die Beurteilungen der Hunde. Wie immer gab es zufriedene und weniger zufriedene Gesichter, ist doch jeder der Ansicht, sein Hund ist der schönste und gehört mit aufs Treppchen. Doch nur einer kann gewinnen. Und Geschmäcker sind nun mal verschieden. So freute man sich doch am meisten über das Wiedersehen mit Freunden und der Hundefamilie, machte auch neue Bekanntschaften, oder unternahm einfach mal einen Spaziergang in die schöne Natur. 

Spargelcremesuppe, deftiges Schäufele mit Klößen, zarter Zander, Sauerbraten und vegetarische Lasagne erwartete die hungrigen Aussteller am Abend im Festzelt. Nachdem alle gesättigt waren, starteten Vorsitzender Jörg Kamm und seine neue Stellvertreterin, Diana Knauer, die beliebte Tombola. Futterproben, Leckerlibeutel, Halsbänder und Leinen, T-Shirts und der Hauptpreis, ein gigantisches Hundekissen, wechselten die Besitzer. Als Glücksfee diente die kleine, sechsjährige Leonie, die Lose zog und unter Assistenz von Diana Knauer die Nummern vorlas. Jörg Kamm versuchte sich als Moderator und unterhielt die Gäste mit Ratespielchen über die Quersummen der gezogenen Glücksnummern. Zum Abschluss des Abends waren alle satt und zufrieden. Mit einem lauten Quack-Konzert der Frösche aus dem nahe gelegenen Teich endete der Clubabend.

Ein besonderer Dank geht an die Familie Kaim, die eigens für dieses Event - für den Auf- und Abbau, als auch die Durchführung - ihren Reitschulbetrieb für eine Woche geschlossen hat. Danke auch an die Ausstellungswartin Heike Jäger, die einen reibungslosen Ablauf organisierte. Und natürlich geht der Dank ebenso an die vielen Helfer als auch die Aussteller, die den Weg in den Süden auf sich genommen hatten. Wenn die Mitglieder damit einverstanden sind, ist es laut Kamm geplant, das jährliche DZRR-Wochenende abwechselnd im Süden und im Norden stattfinden zu lassen. Eine Ausnahme ist für das kommende Jahr geplant: Dann findet das Treffen anlässlich des Rhodesian Ridgeback Woorl Congress' in der Näher von Dortmund statt.

Susanne Schulleri 

Bilder